Donnerstag, 24. Oktober 2013

THAILAND ZOCKT DIE TOURISTEN AB: EINREISESTEUER!!!

Touristen sind Menschen, die den Thailändern Geld bringen. Am liebsten wäre es aber wohl vielen Thailändern, wenn sie es schicken würden und selbst außer Landes bleiben. Denn die Ausländer haben so ganz andere Sitten und Gebräuche, die sie oft auch von den stolzen Thailändern erwarten. Das ist lästig:

Die Farangs sind so entsetzlich sauber, sie sind ordentlich und pünktlich, sie wollen für ihr Geld immer Qualität, sie sind ehrlich und schimpfen über lügende Thailänder (dabei ist das Lügen ein Thai-Kulturgut, verdammt nochmal! s. Blog-Beitrag über Autounfall:
http://thailand-pimpaka.blogspot.com/2012/06/verkehrsunfall-in-thailand.html

http://www.thailand-tip.com/nachrichten/news/finanzminister-erzaehlt-luegen-und-steht-dazu/

sie halten tatsächlich vor roten Ampeln und blockieren damit den Verkehr, sie sind rücksichtsvoll - ja was ist das denn für eine komische Sitte?, sie laufen weg, wenn die Thailänder im Bus und auf Festen ihre entsetzlich laute und immer übersteuerte Musik hören, sie schalten manchmal verärgert den Fernseher aus, wenn die Kinder der Thaibesucher ihn als erstes eingeschaltet haben, sie essen Käse und bieten ihn oft auch den Thailändern an (igitt, faule Mich!), sie lachen über die Thailänder, weil sie für einfachste Berechnungen einen "Calculator" brauchen, sie regen sich darüber auf, wenn ein Thaimann seine Frau verprügelt und abhaut, und wenn er natürlich keine Alimente zahlt, (Alimente! Was ist das denn? Dafür haben die Ausländer sogar ein Gesetz! hahaha!), und so weiter, und so weiter.
Aber der Direktor des Amtes für konsularische Angelegenheiten, Abteilung Schutz von thailändischen Staatsbürgern im Ausland, Suwat Kaewsook, stänkert gegen ausländische Männer und warnt vor Ehen mit ihnen auf einem Seminar der Rangsit Universität.

http://www.wochenblitz.com/nachrichten.html?type=atom&start=3785

Wenn man wegen all dieser FAKTEN die Thailänder kritisiert, werden diese stolzen Damen und Herren sauer wie ein billiger Essig und scharf wie Prickynoo.



Es gibt in meiner Nachbarschaft sogar die Meinung von durchaus nicht dummen, lange in Thailand lebenden Menschen, die Thai seien rassistisch gegenüber Ausländern. Ich halte nichts von Verallgemeinerungen, aber die Farangs haben sehr oft allen Grund zur Klage und zur Verärgerung.
In einem früheren Beitrag habe ich meinen Ärger über die Thai-Bürokratie raus gelassen. Dem ist jetzt etwas hinzu zu fügen.

Ich las vor einiger Zeit, dass in Pattaya ein Skandinavier sich in einer Klinik untersuchen ließ, weil er Gleichgewichtsstörungen und Kopfweh hatte. Nach der Untersuchung behielten ihn die Ärzte sofort da, es war etwas Ernstes. Der Mann kam auf die Intensivstation, wenig später war er nach einer Operation tot.
Es stellte sich heraus, dass für die Bezahlung der Klinikkosten kein Geld da war. Die Botschaft wurde eingeschaltet, die Eltern im Ausland ausfindig gemacht, aber sie konnten oder wollten auch nicht blechen.
Da war der Klinikdirektor richtig böse und verlangte in den Medien, jeder Ausländer, der den Boden des Königreiches betrete, müsse eine ausreichende Krankenversicherung haben. Jeder Dauerinsasse des lächelnden Landes erhalte nur eine Verlängerung seines Visums, wenn er versichert sei (die Reise-Krankenversicherung gilt ja längst nicht mehr). Es sei unhaltbar, dass der Staat Thailand auf so vielen unbezahlten Arzt- und Klinikkosten sitzen bleibt.
Das ist vollkommen richtig und einzusehen. Ich war nur ein wenig aufgeschreckt, da mich als 72jährigen mit einem Diabetes Typ1 seit meiner Kindheit keine Kssse aufnimmt. Falsch, sie nehmen mich, aber für einen Jahresbeitrag von einer halben Million Baht oder mehr. Indiskutabel.

Aber wie das Leben so spielt in Thailand, es sagten sich die zum Handeln aufgerufenen Politiker: Das geht einfacher und einträglicher.
Ich will das gar nicht genau beschreiben. Wenn man an den Plänen für diese gigantische Abzocke interessiert ist, kann man es unter einigen Links nachlesen.

-http://www.thaivisa.com/forum/topic/675270-public-health-ministry-to-ask-thai-govt-to-collect-entry-fees-from-foreigners/?utm_source=newsletter-20131018-0811&utm_medium=email&utm_campaign=news

- http://www.pattayablatt.com/nachrichten/einreisegebuhr-fur-touristen-soll-geld-die-kassen-bringen-4235

- http://www.spiegel.de/reise/aktuell/touristen-sollen-ab-januar-einreisesteuer-nach-thailand-zahlen-a-929246.html

Nur zur Verifizierung des Vorwurfs "ABZOCKE":
Laut Angaben des Thai-Gesundheitsministers belaufen sich die Kosten der unbezahlten medizinischen Versorgungen auf etwa 16,5 Millionen Euro, das sind knapp 700 Millionen Baht.
Wenn man die Touristenzahlen (ohne all die in Thailand stationären Farangs) zugrunde legt, erwartet der Herr Gesundheitsminister allein durch die Besuchssteuer eine Mehreinnahme von 312 Millionen Euro, das sind etwa 13 Milliarden Baht. DAS IST DAS NEUNZEHNFACHE DER UNBEZAHLTEN RECHNUNGEN! Das gibt der Herr Minister auch zu, wenn er sagt "Von einem Teil der Einnahmen kann man die unbezahlte medizinische Versorgung bezahlen." Und was bezahlen die lieben Touris dem Königreich Thailand im nächsten und in den folgenden Jahren von dem enormen Rest? Höhere Ministergehälter? Reparaturen der Straßen? Die Müllabfuhr? Oder verschwinden die Millionen wieder in vielen großen und kleinen Taschen?

Und dazu kommt noch die Kohle, die all die Expats bei der Verlängerung ihrer Visa zusätzlich zu den bestehenden Gebühren bezahlen werden.

Die Tourismusindustrie beschert Thailand jährliche Einnahmen von über einer Billion Baht. Aber der real existierende Buddhismus ist gierig, maßlos gierig.

Gastfreundschaft, herzliche Aufnahme, Rücksichtnahme, Empathie? Wat is dat denn? Kalulieren und entsprechend der entstandenen Kosten eine Gebühr erheben? Farang-Quatsch!
Dem Gesundheitsminister wird vorgeworfen, er handele nicht vernünftig, frage nicht nach den Verursachern (Länder) der Kosten, stelle Ursachen und Wirkungen in kein Verhältnis.
Aber das ist doch Thai-Kultur. Da wird doch nie nach den Ursachen gefragt. Dieses Autoritätsdenken lernen doch schon die Kinder, wenn dem altesten Familienmitglied der höchste Respekt zukommt, dem reichsten oder mächtigsten Dorfbewohner die höchste Achtung gezollt wird. Ob das gerechtfertigt ist, ob der Opa ein reaktionäres Arschloch ist, wird nicht hinterfragt.
Auf meine Frage, WARUM die Frauen keinen Mönch berühren dürfen, sagte meine Frau: "Das ist Gesetz." Womit ein Gesetz begründet wird, bleibt offen. Wenn die Gründe über 1000 Jahre zurück liegen und heutzutage völlig blödsinnig sind, spielt das keine Rolle.
Bei der Verleihung des Europäischen Sacharow-Preises für Menschenrechte sagte die Oppositionsführerin von Burma, Frau
Aung San Suu Kyi in ihrer Dankesrede am 22.10.2013 sinngemäß: "Unser Volk und vor allem die Jugend müssen lernen, nicht alles zu akzeptieren, wie es ist. Wir müssen lernen, "Warum" zu fragen."
http://www.dw.de/nach-23-jahren-aung-san-suu-kyi-nimmt-preis-entgegen/a-17174701
Eine wunderbare, kluge Frau. Da kann Thailand vom armen Nachbarn viel lernen!

Anhang 1:
- Angeblich lassen die Touristen in Hotels und Gästehäusern die Klimaanlagen immer volle Pulle laufen. Wie wär´s mit einer Sonderabgabe zum Bau neuer Stauwerke?

- Angeblich kommen die meisten der Ausländer nach Pattaya und anderen bekannten Orten, um zu saufen und zu vögeln. Eine Sondersteuer in diesen Orten, aber auch vielleicht eine generelle Touriabgabe könnte zur Drogenbekämpfung und zur Umschulung der Prostituierten benutzt werden.
(Allerdings ist das kontraproduktiv, denn Prostitution ist zwar in Thailand verboten, aber in Land der lächelnden Lüge kassiert der Staat Milliarden: die thailändische Rotlicht-Branche setzt jährlich ca. 27 Mrd. Dollar um, was ungefähr 14 % des Bruttosozial-produkts vonn Thailand ausmacht!
Mittlerweile werden 28 % des Einkommens aller nordthai-ländischen Haushalte von Prostituierten erwirtschaftet!)

- Thailand hat knapp 70 Millionen Einwohner. Etwa 23 Millionen Touris kommen noch zusätzlich jedes Jahr ins Land, verursachen mit ihrem Müll und ihren Exkrementen Verstopüfungen der Kanäle.
Eine Sondersteuer für alle Einreisenden wäre denkbar.
(Viele andere Vorschläge würde  die Thai-Kassen sprudeln lassen.)

Anhang 2:
Was die Krankenversicherung in Thailand angeht, so bin ich da überfordert. Es gibt so viel Widersprüchliches , dass ich mir da keinen Rat erlaube. Anhand der Linksammlung kann sich Jede und Jeder selbst kundig machen.

- http://www.siam-info.de/german/kv_auslaender.html#KV%20staatlich%20fuer%20Auslaender

- http://www.thaivisa.com/forum/topic/671391-affordable-health-insurance/

- http://www.nittaya.de/behoerden-papiere-24/krankenversicherung-fuer-auslaender-44577/

- http://www.der-farang.com/index.php?article=2005/04/bupa

- http://www.bild.de/newsticker-meldungen/reise/thailand-krankenversicherung-31811996.bild.html


Manfred Spies, 24.10.2013

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heute gab es eine Sendung der Deutschen Welle über neue Freiheiten in Kuba: Der Präsident erlaubt seinen Landsleuten das Reisen ins Ausland. Sensationell, wenn man das vor dem Hintergrund der Vergangenheit betrachtet.
      KubanerInnen, die interwievt wurden, sagten übereinstimmend: "Ich will die Menschen in anderen Ländern kennen lernen und erfahren, was sie für Neigungen, Bedürfnisse und Ansprüche haben. Dadurch kann ich etwas lernen für mein Leben, wenn uns Ausländer in Kuba besuchen kommen und sich bei uns wohl fühlen sollen."
      Genau das meine ich - und da stimmen mir fast 90% aller mir bekannten Farangs zu - wenn ich von "Rücksichtslosigkeit" und mangelhafter "Empathie" der Thailänder schreibe. Ein Fragen anch den Neigungen und Bedürfnissen anderer Mitmenschen - egal ob Thai oder Farang - ist in Thailand unbekannt.

      Löschen